Am Mittwoch den 9.11. findet eine Gedenkveranstaltung zu den Novemberprogrommen und allen Verschleppten des Nazi-Regimes statt. In der Nacht von 9. auf 10.11.1938 brannten im Rahmen der Reichskristallnacht 42 Synagogen und jüdische Bethäuser, zahlreiche jüdische Geschäfte und Wohnungen wurden geplündert und zerstört und über 6500 Juden und Jüdinnen wurden festgenommen, ein großer Teil davon ins KZ Dachau gebracht. Auch in den darauffolgenden Jahren wurden zehntausende österreichische Juden und Jüdinnen vom ehem. Bahnhof Aspang in Vernichtungslager transportiert.

Stellenausschreibung „TÜWI - Forum für Kommunikation, Interaktion und Integration an der Universität für Bodenkultur“

Gewerberechtliche Geschäftsführung (10-30 Wochenstunden)

Der an der Universität für Bodenkultur angesiedelte, selbstverwaltete Kulturverein „TÜWI“ sucht eine gewerberechtliche Geschäftsführung für den in den Verein eingebetteten Gewerbebetrieb (Küche, Bar, Hofladen).

Die letzten Jahre waren für uns sehr turbulent und kräfteraubend, weshalb nicht nur wir, sondern auch ÖH und Uni es verabsäumt haben, aktuelle Entwicklungen breit zu kommunizieren.

Aufgrund dieser Ungewissheit kursierten in den letzten Monaten zahlreiche Gerüchte, die wir in einer großen Infoveranstaltung zu klären versuchen..:

TÜWI bleibt, aber wo?
Donnerstag, 28.1. um 17Uhr
TÜWI Baracke

Inhalte:
-) Wichtige Entscheidungsschritte / Warum haben wir einem Abriss zugestimmt?

Initiative gegen das neue Staats“schutz“gesetz:
Um den 13 Oktober 2015 sollen die Geheimdienststrukturen in Österreich
im Nationalrat ausgeweitet werden.
10 neue Geheimdienste sollen die Antwort auf Snowdens-Aufklärungsarbeit sein? Oder den NSU
und seine Verstrickung mit dem deutschen Verfassungsschutz?
Mehr Macht für Geheimdienste, quasi uneingeschränkte Überwachung,
„V-Leute“ (bezahlte Spitzel) und noch vieles mehr...

Eh scho wissen, am 30.01. ladet der Wiener Landesverband der FPÖ (stellvertretend für den WKR) erneut zum Rechtswalzer in die Hofburg. Und weil auch wir keinen Bock drauf haben, dass deutschnationale Burschis, rechte Eliten and the rest of it schick ihre menschenverachtende Politik zelebrieren, erklären wir uns solidarisch mit den Protesten und rufen euch auf, zu einem der folgenden Treffpunkte zu gehen:

 

x) Interventionistische Linke (IL) Wien: 17Uhr, Albertina

Die Plattform "Wir haben es satt" (inklusive ÖBV) veranstaltet am Mittwoch, 4. Juni 2014, 11.45 Uhr eine Aktion vor dem Parlament, zugunsten einer zukunftsfähigen, bäuerlichen Landwirtschaft!
(Zeitgleich findet die Sitzung des Landwirtschaftsausschusses des österreichischen Parlaments statt, in dem das Marktordnungsgesetz und die Ländliche Entwicklung diskutiert werden.)

Kämpfen, um zu campen, ... ein Aufruf!

Zu den Faktoren, die im Standortwettbewerb der europäischen Städte eine Rolle spielen, zählen offensichtlich -- was Wien betrifft -- 'obdachlosenfreie' Parkanlagen an der Prachtstraße der Bundeshauptstadt, dem Ring. Das ist spätestens seit der Vertreibung einer Gruppe von obdachlosen Personen aus dem Stadtpark Mitte Oktober dieses Jahres evident. Wie einige Monate zuvor die protestierenden Flüchtlinge im Votivpark wurden auch die Obdachlosen im Stadtpark des Verstoßes gegen die Wiener Kampierverordnung beschuldigt.  Am Freitag, dem 13. Dezember, werden Ordnungshüter_innen andere Vorwände suchen müssen, um jegliche sichtbare Armut aus dem Gelände zu verbannen, denn unter dem Kürzel F13 *) wird an diesem Freitag ein Netzwerk von aktivistischen Elementen den Stadtpark symbolisch zum Campingplatz erklären.