homeAufrufe

Aufrufe


Niemals vergessen! Nie wieder Faschismus!

Am Mittwoch den 9.11. findet eine Gedenkveranstaltung zu den Novemberprogrommen und allen Verschleppten des Nazi-Regimes statt. In der Nacht von 9. auf 10.11.1938 brannten im Rahmen der Reichskristallnacht 42 Synagogen und jüdische Bethäuser, zahlreiche jüdische Geschäfte und Wohnungen wurden geplündert und zerstört und über 6500 Juden und Jüdinnen wurden festgenommen, ein großer Teil davon ins KZ Dachau gebracht. Auch in den darauffolgenden Jahren wurden zehntausende österreichische Juden und Jüdinnen vom ehem. Bahnhof Aspang in Vernichtungslager transportiert.Weiterlesen

Ausschreibung der Geschäftsführung!!!

Stellenausschreibung „TÜWI - Forum für Kommunikation, Interaktion und Integration an der Universität für Bodenkultur“

Gewerberechtliche Geschäftsführung (10-30 Wochenstunden)

Der an der Universität für Bodenkultur angesiedelte, selbstverwaltete Kulturverein „TÜWI“ sucht eine gewerberechtliche Geschäftsführung für den in den Verein eingebetteten Gewerbebetrieb (Küche, Bar, Hofladen).Weiterlesen

FrAction on Wheels

Feminist, antiracist sqatting days!

Mehr Infos unter: https://fractiononwheels.noblogs.org/

"From 24th-30th march 2016 our days of activism „FrAction on wheels“ will be taking place in Vienna, with focal points on occupying public spaces in cities as well as in society, squatting, speculation, antiracism, etc.Weiterlesen

Tüwi bleibt, aber wo?

Die letzten Jahre waren für uns sehr turbulent und kräfteraubend, weshalb nicht nur wir, sondern auch ÖH und Uni es verabsäumt haben, aktuelle Entwicklungen breit zu kommunizieren.

Aufgrund dieser Ungewissheit kursierten in den letzten Monaten zahlreiche Gerüchte, die wir in einer großen Infoveranstaltung zu klären versuchen..:

TÜWI bleibt, aber wo?
Donnerstag, 28.1. um 17Uhr
TÜWI Baracke

Inhalte:
-) Wichtige Entscheidungsschritte / Warum haben wir einem Abriss zugestimmt?
Weiterlesen

Staatsschutz!?

Initiative gegen das neue Staats“schutz“gesetz:
Um den 13 Oktober 2015 sollen die Geheimdienststrukturen in Österreich
im Nationalrat ausgeweitet werden.
10 neue Geheimdienste sollen die Antwort auf Snowdens-Aufklärungsarbeit sein? Oder den NSU
und seine Verstrickung mit dem deutschen Verfassungsschutz?
Mehr Macht für Geheimdienste, quasi uneingeschränkte Überwachung,
„V-Leute“ (bezahlte Spitzel) und noch vieles mehr...Weiterlesen

Gegen den Geist von Vorgestern..

Eh scho wissen, am 30.01. ladet der Wiener Landesverband der FPÖ (stellvertretend für den WKR) erneut zum Rechtswalzer in die Hofburg. Und weil auch wir keinen Bock drauf haben, dass deutschnationale Burschis, rechte Eliten and the rest of it schick ihre menschenverachtende Politik zelebrieren, erklären wir uns solidarisch mit den Protesten und rufen euch auf, zu einem der folgenden Treffpunkte zu gehen:

 

x) Interventionistische Linke (IL) Wien: 17Uhr, AlbertinaWeiterlesen

Aktion zu mehr Fördergerechtigkeit in der Landwirtschaft

Die Plattform "Wir haben es satt" (inklusive ÖBV) veranstaltet am Mittwoch, 4. Juni 2014, 11.45 Uhr eine Aktion vor dem Parlament, zugunsten einer zukunftsfähigen, bäuerlichen Landwirtschaft!
(Zeitgleich findet die Sitzung des Landwirtschaftsausschusses des österreichischen Parlaments statt, in dem das Marktordnungsgesetz und die Ländliche Entwicklung diskutiert werden.)Weiterlesen

MAYDAY 2014

MAYDAY MAYDAY!! ALLES FÜR ALLE!
… und wie war das mit Recht auf Stadt?
"Am 1.Mai findet wieder die europaweite Mayday-Parade statt, die auf lebhafte und kollektive Weise Prekarisierung und ihre Gesichter thematisieren und Impulse der Selbstbestimmung und Veränderung geben will.
Dieses Jahr starten wir in Wien [...] am Columbusplatz in Favoriten um 13 Uhr.
Protest passiert nicht von alleine – bring dich ein!"

NO WKR

NEIN zum WKR-Ball
17:00  |  24.1.2014
DEMOs [Schottentor + Wien Mitte / Landstrasse]



Appell von KZ-Überlebenden

offensive gegen rechts

no WKR

_______________________________________>>_____
Weiterlesen

Freitag der Dreizehnte -- Tag des ungestörten Schlafes

Kämpfen, um zu campen, ... ein Aufruf!

Zu den Faktoren, die im Standortwettbewerb der europäischen Städte eine Rolle spielen, zählen offensichtlich -- was Wien betrifft -- 'obdachlosenfreie' Parkanlagen an der Prachtstraße der Bundeshauptstadt, dem Ring. Das ist spätestens seit der Vertreibung einer Gruppe von obdachlosen Personen aus dem Stadtpark Mitte Oktober dieses Jahres evident. Wie einige Monate zuvor die protestierenden Flüchtlinge im Votivpark wurden auch die Obdachlosen im Stadtpark des Verstoßes gegen die Wiener Kampierverordnung beschuldigt.  Am Freitag, dem 13. Dezember, werden Ordnungshüter_innen andere Vorwände suchen müssen, um jegliche sichtbare Armut aus dem Gelände zu verbannen, denn unter dem Kürzel F13 *) wird an diesem Freitag ein Netzwerk von aktivistischen Elementen den Stadtpark symbolisch zum Campingplatz erklären. Weiterlesen

"We demand our rights!"

Die Proteste von Geflüchteten, Asylsuchenden und Unterstützer_innen gehen weiter. TÜWI findet es gut und unterstützenswert, dass sich Leute gegen die momentane, menschenverachtende Asylpolitik organisieren und zeigt sich solidarisch mit den Protesten! Mehr Infos unten. 

--- Artikel von http://no-racism.net/article/4274/ ---Weiterlesen

Nyeleni Europa Forum 2011 in Krems | Der Aufruf

Eine europäische Bewegung für Ernährungssouveränität in Europa aufbauen | Aufruf für das Nyeleni Europe Forum und Camp, August 2011, Österreich. http://nyelenieurope.net/Weiterlesen

NoWKR Ball Demo 2011

Heuer findet zum 58. Mal der Ball des Wiener Korporationsrings (WKR) in der Wiener Hofburg statt. Im WKR sind mehr als zwanzig lokale Studentenverbindungen organisiert, die sich politisch in einem Spektrum zwischen „national-freiheitlich“, völkisch-deutschnational und offen rechtsextrem bewegen. Weiterlesen

UNI-AKTIONSTAG 19.10.2010

Seit Jahren sind Österreichs Hochschulen massiv unterfinanziert und von dem Ziel, bis 2015 die Finanzierung auf 2% des BIP auszuweiten ist Österreich nach wie vor meilenweit entfernt.

Die Hörsäle sind überfüllt, das Betreungsverhältnis schlecht und viele Lehrende retten sich von einer prekären Anstellung zur nächsten. Anstatt jedoch angesichts der schwierigen finanziellen Lage der Hochschulen und steigender Studierendenzahlen mehr Geld in Bildung zu investieren, denkt die Regierung laut über Zugangsbeschränkungen und die Wiedereinführung von Studiengebühren nach. "Die bevorstehenden Budget-Kürzungen würden, auch auf der BOKU, unweigerlich zur Streichung von Personal und Lehrveranstaltungen führen. Um Lehre und vor allem Forschung im selben Ausmaß weiter betreiben zu können, sind die Unis, noch mehr als bisher schon, auf die Finanzierung durch Drittmittel externer Geldgeber angewiesen. Dadurch würde eine erhöhte Einflussnahme auf die Forschung durch wirtschaftliche Interessen ermöglicht werden.

Am 19.Oktober finden daher an fast allen Österreichischen Hochschulen Vollversammlungen statt. Der TÜWI solidarisiert sich mit den Protesten und spricht sich für freie Bildung und unabhängige kritische Forschung und Lehre aus. Daher sperren wir ab 14h (Beginn der Vollversammlung an der Boku vor dem Schwackhöferhaus) zu. Ab 15.30h gehts von der BOKU aus zur Abschlusskundgebung vor dem Finanzministerium - TÜWI bietet am Vormittag Raum zum Vorbereiten von Transparenten und anderen Demomaterialen.

mehr Infos zur Vollversammlung unter:

---> http://www.oehboku.at/

---> http://www.vollversammlung.at/

---> http://www.boku.ac.at/zid/Vollversammlung/stimmen.html

 

 

Weiterlesen

Aufruf zur Unterstützung der internationalen Demonstration und des organisierten Gegengipfels!

Vom 11. bis 12. März 2010 sind BildungsministerInnen aus 46 Staaten zur 10­Jahre­Jubiläumskonferenz des Bologna­-Prozesses nach Wien und Budapest geladen. Angesichts der Zustände an den Universitäten und im gesamten Bildungsbereich sehen wir jedoch keinen Grund zu feiern.Weiterlesen

En Garde! WKR-Ball anfechten

Am 29. Jänner findet zum 57. Mal der Ball des Wiener Korporationsrings (WKR) in der Wiener Hofburg statt. Im WKR sind mehr als zwanzig lokale Studentenverbindungen organisiert, die sich politisch in einem Spektrum zwischen „national-freiheitlich“, völkisch-deutschnational und offen rechtsextrem bewegen. Der Ball ist mit etwa 2.000 Besucher_innen nach eigener Angabe das größte couleurstudentische Event im deutschsprachigen Raum. Neben Korporierten treffen sich dort auch Politiker_innen von FPÖ und BZÖ, sowie Funktionär_innen etlicher rechter und rechtsextremer europäischer Parteien. Es wird deutlich, dass Burschenschaften einmal mehr als Bindeglied zwischen der bürgerlichen Rechten und dem Rechtsextremismus fungieren. Es gilt dieses europaweite Treffen von Deutschnationalen, Rechtsparteien und offenen Rechtsextremist_innen zu skandalisieren und dem WKR-Ball entschieden entgegen zu treten.

No Wkr Real by alerta antifascista Weiterlesen